JACOB KARZLON (SCHWEDEN): ONE (Solo Piano)

Samstag, 4. Juni 2016, 20.00 Uhr

Eintritt: Fr. 36.– (Ermässigung für Schüler und Studenten)

Schweden ist ein wunderschönes Land mit immensen Möglichkeiten für junge Musiker. Vielleicht deshalb traten so viele große Jazzpianisten von dort ihren Weg durch die Welt an. Nach dem tragischen Tod von Esbjörn Svensson war 2013 bereits Martin Tingval aus Schweden bei uns zu Gast und nun freuen wir uns über einen weiteren Ausnahmekünstler aus diesem Land. Jacob Karlzon kommt mit seinem ganz aktuellen Programm der ersten Solo-CD "One". Dieser aussergewöhnliche Pianist hatte bereits mit seinem Trio und der CD "More" weltweiten Erfolg und spielte als Sideman von Victoria Tolstoy, Silje Nergaard, Billy Cobham, Manu Katché, Kenny Wheeler oder Nils Landgren. In seinem Solo-Projekt vereint er beeindruckende Technik mit großem Einfühlungsvermögen. Die musikalische Bandbreite reicht von den Volksweisen seiner Heimat über eigene Kompositionen mit impressionistischen Anleihen bei Ravel bis zu "U2" und "Tears for Fears". Die Besucher/innen dieses besonderen Konzertes werden aber mit Sicherheit nur wegen der Schönheit und Anmut dieser Musik Tränen in den Augen haben. Wir jedenfalls freuen uns mit Ihnen auf den Besuch dieses Ausnahmepianisten.

Jacob Karlzon hat ein konkretes Bild, wenn er über seine Musik spricht: "Wir sind moderne Menschen mit einer Geschichte, und es ist genau diese, die sich in meiner Musik widerspiegelt. „Ich bin fasziniert von den Möglichkeiten der neuen Technologien. Allerdings brauche ich auch ein Gefühl der Wärme und Verbindung mit der Erde, um mich glücklich zu fühlen." Mit solch einer offenen Haltung, balanciert Karlzon durch die Tiefen seiner musikalischen Ideen und schafft es so, lebendig pulsierende Klanglandschaften in einem energischen und zugleich zerbrechlichen Spektrum zu zeigen. Jacob Karlzon's Musik trifft die Schnittpunkte indem er skandinavische Musikeigenschaften wie Raum, Melancholie und Sensibilität mit Wärme und Leidenschaft verbindet. Seine Spielweise bietet technische Brillanz, grosse rhythmische und harmonische Komplexität und ein perfektes Formgefühl. Trotz seines steigenden Ruhms und seiner weltweiten Konzertreisen, liebt er es immer wieder zu seinen Karriereanfängen und seinen frühen musikalischen Gedanken zurückzukehren: "Ich spiele Jazz, weil ich die Improvisation liebe. Mit dieser Art des spontanen Spiels steht Karlzon in direktem Kontakt mit seinem Publikum. Es ist ein Wechselspiel von Energie und Emotion. „Live ist für mich der ursprüngliche Ort der Musik.“